Category:Schule Wesperloh

Schule Wesperloh (en); Schule Wesperloh (de); Schule Wesperloh (nl) Primary school in Hamburg (en); مدرسة ابتدائية في هامبورغ، ألمانيا (ar); Grundschule in Hamburg-Osdorf (de); basisschool in Hamburg, Duitsland (nl) Grundschule Wesperloh, Volksschule Krützkamp (de)
Schule Wesperloh 
Primary school in Hamburg
Upload media
Instance ofprimary school,
school building,
state school
Location Hamburg, Altona, Germany
Street address
  • Wesperloh 19
official website
53° 34′ 32.12″ N, 9° 51′ 41.22″ E
Authority control
Edit infobox data on Wikidata
Deutsch: Die Schule Wesperloh ist eine staatliche Grundschule im Hamburger Stadtteil Osdorf. Das etwa 22.0000 m² große Schulgelände liegt nördlich der Osdorfer Landstraße, zwischen Flurstraße und Am Landpflegeheim. Die Wesperloh ist eine reine Anliegerstraße, von der Osdorfer Landstraße ist die Schule durch das dazwischenliegenden Siedlungsgebiet sicht- und lärmgeschützt.

Der Grundstein für die Schulgebäude der Volksschule Krützkamp wurde 1960 gelegt, 1961 wurde die Schule eingeweiht.[1] 1961 gilt auch als Gründungsjahr der Schule.[2] Im Treppenhaus des Kreuzbaus war eine zweiteilige Arbeit von Helmuth Heinsohn mit dem Titel “Organisches und Anorganisches” angebracht, die 1961 mit Mitteln des Programms “Kunst am Bau” der Baubehörde angeschafft wurde.[3] 1962 kamen Pavillons hinzu, 1965 dann Musikraum, Turnhalle und Pausenhalle. Die Entwürfe stammten von Paul Seitz (Hochbauamt).[1]

2010 blieb die Schule Wesperloh von der Hamburger Schulreform unberührt, und als selbständige Grundschule bestehen.[4] Von 2012 bis 2013 wurde die Turnhalle (Seitzhalle) saniert sowie eine Fläche von 373 m² für die Ganztagsbetreuung hergerichtet.[5] Die Schulanlage mit Pavillonbauten, Kreuzbau, Verwaltungstrakt, Pausenhalle, Musikraum, Serienturnhalle und überdachten Gängen steht unter Denkmalschutz.[6][7] 2016 wurde ein Neubau zusätzlich bezogen,[8] der Kreuzbau saniert und eine zusätzliche Turnhalle errichtet. Die Gesamtkosten für die Sanierung von Verwaltungsgebäude, Musikpavillon und Kreuzbau im Jahr 2016 lagen bei etwa 5,2 Mio. Euro[9]
Distinctive emblem for cultural property.svg
This is the category for an architectural monument.
It is on the list of cultural monuments of Hamburg, no. 29414

  1. a b Boris Meyn: Die Entwicklungsgeschichte des Hamburger Schulbaus. Hamburg 1998, S. 501. (Inventarnummer 137)
  2. 40 Jahre Wesperloh : 1961-2001. Schule Wesperloh, Hamburg 2001.
  3. Hamburgische Bürgerschaft (Hrsg.): Kunstwerke im öffentlichen Raum, Schriftliche Kleine Anfrage vom 7. August 2018. Drucksache 21/13978, 21. Wahlperiode.
  4. Verordnung über Maßnahmen im Rahmen der Schulorganisation zum Schuljahresbeginn 2010/2011 vom 7. Oktober 2010. In: Hamburgisches Gesetz- und Verordnungsblatt (HmbGVBl), 2010, S. 561ff. (Online))
  5. SBH Hamburg (Hrsg.): Gute Räume für gute Bildung. Cubus, Hamburg 2016, S. 36. (Online). Turnhallensanierung: B8 Ingwersen, Hamburg
  6. Behörde für Kultur und Medien, Denkmalschutzamt (Hrsg.): Denkmalliste der Freien und Hansestadt Hamburg, Stand 11. November 2019, S. 5264. (Denkmal-ID 29414)
  7. Nutzflächen
  8. PMP Architekten, Hamburg
  9. Hamburgische Bürgerschaft (Hrsg.): SBH-/GMH-Schulbau bis 2019: Sanierungskriterien, -konzept und -verfahren, Große Anfrage von Sabine Boeddinghaus und andere (Fraktion DIE LINKE), Drucksache 21/3490 vom 1. März 2016.

Media in category "Schule Wesperloh"

The following 6 files are in this category, out of 6 total.