Open main menu

Category:Stiftung Juliusspital (Würzburg)

Object location49° 47′ 51.3″ N, 9° 55′ 53.2″ E Kartographer map based on OpenStreetMap.View all coordinates using: OpenStreetMap - Google Earth - Proximityramainfo
Juliusspital 
Hospital and wine estate in Wurtzburg, Bavaria
Juliusspital-Wuerzburg.jpg
Upload media
Wikipedia-logo-v2.svg  Wikipedia
Instance of hospital
LocationWürzburg, Lower Franconia, Bavaria, Germany
Architectural style
Heritage designation
49° 47′ 51.3″ N, 9° 55′ 53.2″ E
Authority control
Blue pencil.svg
Juliusspital (en); Juliusspital (fr); 尤里乌斯医院 (zh); Stiftung Juliusspital Würzburg (de) hôpital (fr); rumah sakit di Jerman (id); בית חולים בגרמניה (he); ziekenhuis in Würzburg, Duitsland (nl); Krankenhaus (de); 병원 (ko); Hospital and wine estate in Wurtzburg, Bavaria (en); مستشفى (ar); hospital d'Alemaña (ast) Juliusspital, Juliusspital Würzburg, Weingut Juliusspital, Julius-Spital (de)
Landessymbol Freistaat Bayern.svg
This is the category of the Bavarian Baudenkmal (cultural heritage monument) with the ID
D-6-63-000-229
Deutsch: Würzburg - Juliuspromenade 19 - Juliusspital. Stiftung des Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn 1576; Hauptkomplex, schmalrechteckiger dreigeschossiger Vierflügelbau über Grundriss des 16. Jahrhunderts, Nordflügel mit Satteldach und Arkadengang im Erdgeschoss, mittlerer dreieinhalbgeschossiger Fürstenpavillon mit Mansardwalmdach und reichem Figurenschmuck, Barock, Antonio Petrini und Joseph Greissing, 1699–1714, Erneuerung durch Balthasar Neumann 1745–49, bildhauerische Arbeiten von Balthasar Esterbauer und Tobias Ungleich; die übrigen dreigeschossigen Flügel zur Straße mit Satteldächern und Mansardwalmdächern auf Mittel- und Eckpavillons, dabei der Mittelpavillon mit Durchfahrt und Fassadenreliefs, Spätbarock, Johann Philipp Geigel, bildhauerische Arbeiten von Balthasar Heinrich Nickel, 1789–93, Wiederherstellung bis 1953 dabei die Rücklagen um ein Stockwerk erhöht; mit Ausstattung (unter anderem eingebaute Apotheke, Mitte 18. Jahrhundert); zwei Schalenbrunnen, Sandstein und Kalkstein, 17. Jahrhundert; zwei Pumpbrunnen, Kalkstein, Spätbarock, Ende 18. Jahrhundert; Gartenpavillon, ab 1726 Anatomisches Institut, gestreckter eingeschossiger Bau mit geschweiftem Mansardwalmdach und zwei Tambourkuppeln an den Enden, Barock, Joseph Greissing, 1704–14; Wiederherstellung bis 1956/58 dabei Dach und Ausstattung rekonstruierend erneuert (ebenso die Bildhauerarbeiten ehemals von Tobias Ungleich); Nebentrakt, dreieinhalbgeschossiger Mansardwalmdachbau, Ende 18. Jahrhundert mit zweigeschossigem Satteldachanbau, um 1950; zwei Pavillons, eingeschossige Sandsteinquaderbauten mit Haube und Laterne, Barock, 18. Jahrhundert; Zehntscheune, einzig erhaltener Bau der Gründungsanlage, zweigeschossiger Satteldachbau mit Schweifgiebeln, Renaissance, Georg Rubin, Ende 16. Jahrhundert; Ziehbrunnen mit runder Kalksteinbrüstung, 16. Jahrhundert; Springbrunnen, geschweiftes Brunnenbecken mit Figurengruppe, Barock, Jacob von der Auwera, 1706; Bildhäuschen mit Relief Vierzehn Nothelfer und bekrönender Pietà, Sandstein, bezeichnet 1819; Bildhäuschen mit Relief 'Vierzehn Nothelfer' und bekrönender Pietà, Sandstein, bezeichnet 1836; Relief Kreuzigungsgruppe, Sandstein, bezeichnet 1582; Gedenktafel, Kalkstein, bezeichnet 1787; Pietà, bezeichnet 1781; Steinkreuzfragment.

Subcategories

This category has the following 5 subcategories, out of 5 total.

Media in category "Stiftung Juliusspital (Würzburg)"

The following 99 files are in this category, out of 99 total.