User talk:Der Wolf im Wald

See also: User talk:Der Wolf im Wald/Archive for old discussions.

It is possible to contact me via e-mail as well, but I will most likely reply if you write me straight here instead of using the e-mail form. You could contact me in English or German.

If you write me here on my talk page, I will normally reply here as well; so, if you expect an answer, please watch this page for a while.

Quality Image PromotionEdit

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Universität von Athen.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

--QICbot (talk) 05:28, 4 January 2016 (UTC)

Valued Image PromotionEdit

Your nomination has been reviewed and promoted
Congratulations! The image you nominated was reviewed and has now been promoted as a valued image. It is considered to be the most valued image on Commons within the scope:
National and Kapodistrian University of Athens.
If you would like to nominate another image, please do so at Valued images candidates.

Quality Image PromotionEdit

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Altstadt Zürich 2015.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Altstadt Zürich 2015 (Zuschnitt).jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

--QICbot (talk) 05:23, 30 January 2016 (UTC)

Quality Image PromotionEdit

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Archäologisches Nationalmuseum Athen.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

--QICbot (talk) 05:21, 1 February 2016 (UTC)

Quality Image PromotionEdit

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Griechische Nationalbibliothek.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Griechische Nationalbibliothek (Zuschnitt).jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

--QICbot (talk) 05:21, 2 February 2016 (UTC)

FP PromotionEdit

This image has been promoted to Featured picture!

The image File:Akropolis mit Umgebung.jpg, that you nominated on Commons:Featured picture candidates/File:Akropolis mit Umgebung.jpg has been promoted. Thank you for your contribution. If you would like to nominate another image, please do so.

 

/FPCBot (talk) 13:01, 2 February 2016 (UTC)

FP PromotionEdit

This image has been promoted to Featured picture!

The image File:Altstadt Zürich 2015.jpg, that you nominated on Commons:Featured picture candidates/File:Altstadt Zürich 2015.jpg has been promoted. Thank you for your contribution. If you would like to nominate another image, please do so.

 

/FPCBot (talk) 13:02, 2 February 2016 (UTC)

FP PromotionEdit

This image has been promoted to Featured picture!

The image File:Griechische Nationalbibliothek.jpg, that you nominated on Commons:Featured picture candidates/File:Griechische Nationalbibliothek.jpg has been promoted. Thank you for your contribution. If you would like to nominate another image, please do so.

 

/FPCBot (talk) 13:01, 8 February 2016 (UTC)

Valued Image PromotionEdit

Your nomination has been reviewed and promoted
Congratulations! The image you nominated was reviewed and has now been promoted as a valued image. It is considered to be the most valued image on Commons within the scope:
category:Building of the National Archaeological Museum of Athens, front view.
If you would like to nominate another image, please do so at Valued images candidates.
Hallo Thomas, das is für dich, félicitations !--Jebulon (talk) 20:53, 8 February 2016 (UTC)

FP PromotionEdit

This image has been promoted to Featured picture!

The image File:Archäologisches Nationalmuseum Athen.jpg, that you nominated on Commons:Featured picture candidates/File:Archäologisches Nationalmuseum Athen.jpg has been promoted. Thank you for your contribution. If you would like to nominate another image, please do so.

 

/FPCBot (talk) 13:01, 12 February 2016 (UTC)

Quality Image PromotionEdit

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Cap Formentor 2015 (Zuschnitt).jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Hermannsdenkmal 2015.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

--QICbot (talk) 05:29, 7 July 2016 (UTC)

Quality Image PromotionEdit

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Kathedrale von Palma mit Parque del mar.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Kathedrale von Palma.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

--QICbot (talk) 05:27, 8 July 2016 (UTC)

Quality Image PromotionEdit

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Kathedrale von Palma II.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Kathedrale von Palma III.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

--QICbot (talk) 05:27, 11 July 2016 (UTC)

Quality Image PromotionEdit

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Palma von Castell de Bellver.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

--QICbot (talk) 05:16, 12 July 2016 (UTC)

Quality Image PromotionEdit

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Kathedrale von Palma mit La Almudaina nachts.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Es Baluard Palma.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

--QICbot (talk) 05:33, 14 July 2016 (UTC)

Quality Image PromotionEdit

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Engelsburg und Engelsbrücke abends.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

Your image has been reviewed and promoted

Congratulations! Cap Formentor 2015.jpg, which was produced by you, was reviewed and has now been promoted to Quality Image status.

If you would like to nominate another image, please do so at Quality images candidates.

--QICbot (talk) 05:23, 15 July 2016 (UTC)

FP PromotionEdit

This image has been promoted to Featured picture!

The image File:Engelsburg und Engelsbrücke abends.jpg, that you nominated on Commons:Featured picture candidates/File:Engelsburg und Engelsbrücke abends.jpg has been promoted. Thank you for your contribution. If you would like to nominate another image, please do so.

 

/FPCBot (talk) 13:04, 19 July 2016 (UTC)

Sag einmal..Edit

möchtest du auf deiner Userseite nicht dazuschreiben, dass du zu den wenigen in Wikipedia gehörst, welche - wie es unter anderem Markus Kompa beschreibt - eine Art von Nachnutzerabmahnfalle betreiben, in der zB du für die Verwendung eines Bildes von Dir - wenn es nicht korrekt lizensiert ist - bis zu 7.000 Euro verlangst?

Ich möchte hier nur hinterlassen, dass ich Leute wie dich für hochgradig projektschädlich einstufe. Ich würde es begrüssen, wenn du dich mit deinen Bilder außerhalb bei anderen Anbietern oder ausschließlich auf deiner eigenen Website bewegen würdest. Es ist mit Sicherheit der bessere Weg. Eine akzeptable Lösung wäre auch, wenn du deine Bilder in Zukunft unter CC-by-SA-4.0 lizensierst und deine Abmahnungen dann nach dieser Lizenz einleitest. Ich hätte dann sicher nichts dagegen.

Ich habe nämlich überhaupt keine Lust mir von anderen anhören zu müssen, dass wir Wikipedianer Abzocker und Abmahnfallenbetreiber sind. Dies ist auf ein paar ganz wenige Leute - so auch auf dich - zurückzuführen. Ich sehe es nicht ein, mich für dein oder deren Verhalten entschuldigen zu müssen. --Hubertl 20:04, 25 October 2016 (UTC)

Hallo lieber Hubertl, es wäre doch ein Anfang, wenn du dich für diese „projektschädlichen“ Worte, die du mir hier an den Kopf wirfst, entschuldigst und nicht jeden Unsinn, den du irgendwo im Internet aufgreifst, per copy & paste einfügst, ohne vorher einmal darüber nachzudenken. Ich soll angeblich 7000 € für ein Bild verlangt haben? Den Fall musst du mir zeigen! ;-)
Es ist natürlich schon so, dass ich Rechtsverletzungen verfolge, aber dabei richte ich mich stets nach meinem Lizenzkatalog und setze keine absurden Phantasiebeträge von bspw. 7000 € an. Dieses Vorgehen halte ich für gerecht, weil sich die Gebühren für meine Lizenzkunden auch nach diesem Katalog berechnen. Selbst wenn man ein Bild in bis zu 1199x1199 Pixeln für 5 Jahre auf einer kommerziellen Unternehmenswebseite nutzt, ergeben sich nicht ansatzweise 7000 €. Konkret wären es 2250 €, also umgerechnet 450 € pro Jahr bzw. 37,50 € pro Monat. Und da habe ich schon eine extreme Nutzungsdauer und eine extreme Bildgröße angesetzt. Die meisten unerlaubten Nachnutzungen bewegen sich zwischen 100 und 500 Pixeln und dauern nicht länger als 12 Monate, weil ich regelmäßig nach Verstößen suche und die Betroffenen unverzüglich auf einen Verstoß aufmerksam mache, sodass sich die Gebühren im Zaum halten. Eine gewöhnliche Bildnutzung mit bspw. einer Bildgröße von 450x300 Pixeln und einer Nutzungsdauer von 6 Monaten kostet 225 € und bei kommerzieller Nutzung durch ein Unternehmen sind es 675 €. Bei einer Nutzungsdauer von einem Jahr würde es 275 € bzw. bei kommerzieller Nutzung 825 € kosten.
Aber von den Zahlen zum Grundsätzlichen. Der im Raum stehende Vorwurf, ich würde angebliche „Abmahnfallen“ platzieren, könnte absurder kaum sein. Gerne zeige ich dir daher meine Sicht der Dinge auf, damit du dies nachvollziehen kannst. Vor ziemlich genau zehn Jahren habe ich mich bei Wikipedia angemeldet, weil ich vom Konzept überzeugt war, was bis heute zutrifft. Sofort habe ich eigene Bilder beigesteuert und unter CC-Lizenz für die Nachnutzung freigegeben. 2006 noch mein Hobby, so wurde die Fotografie 2010 zu einer nebenberuflichen Einnahmequelle. 2010 habe ich meine erste Bildnutzungslizenz verkauft, damals für 300 €. Über die Jahre wurde die Fotografie für mich als Einnahmequelle (inzwischen hauptberuflich) immer bedeutsamer. Erstmals 2011 habe ich dann im Internet aus purem Interesse einmal nach meinen Bildern gesucht. Damals hatte ich bereits hunderte Bilder bei Commons unter CC-Lizenz gespendet. Schockiert musste ich feststellen, dass es Ganoven gibt, die meine Bilder ohne Erlaubnis und Einhaltung der CC-Lizenz nutzen. Besonders verwerflich fand ich den Gedanken, dass andere mit meiner Arbeit Geld verdienen und mich im Gegenzug nicht einmal als Urheber nennen, was für mich insb. damals wichtige Werbung gewesen wäre. Dann habe ich mir natürlich die Frage gestellt, wie ich mit diesen Fällen umgehe. Schnell war klar, dass es unfair ist, wenn meine Lizenzkunden Gebühren dafür zahlen, dass sie die Bilder ohne Urhebernennungspflicht nutzen dürfen, „Bilddiebe“ aber kostenlos einfach so davon kommen. Wie soll ich das meinen Kunden gegenüber rechtfertigen? Insofern entschied ich mich, gegen „Bilddiebe“ vorzugehen. Seitdem sende ich insb. gewerblichen „Bilddieben“ entsprechende Angebote zu, sodass sie die vorgenommene Nutzung „nachlizenzieren“ können, als wären Sie normale Kunden, und die Sache damit erledigt ist. Zunächst versuche ich es also immer ganz ohne Anwalt, um die Sache nicht eskalieren zu lassen und für die „Bilddiebe“ keine absurd hohen Anwaltskosten zu generieren. Das kostet mich zwar mehr Zeit, ist dem Bilddieb gegenüber aber fairer, als bei ihm direkt eine anwaltliche Abmahnung einschlagen zu lassen. Daher kommt es nur in sehr wenigen Einzelfällen überhaupt zu einer Abmahnung.
In den letzten Jahren haben die Verstöße leider zugenommen, sodass ich mich sogar in der Pflicht gesehen habe, die Lizenzbestimmungen bei meinen Commons-Bildern immer transparenter zu erklären, um so möglichst vielen Urheberrechtsverletzungen vorzubeugen. So leitete ich mehrere Maßnahmen ein und änderte z.B. mehrfach die entsprechenden Hinweise zur Nachnutzung (alt vs. neu). Unter anderem erfährt der Bildbetrachter nun auch, dass meine Bilder eigentlich (also ohne Namensnennung) kostenpflichtig sind und explizit nur unter der Bedingung der Namensnennung gratis genutzt werden dürfen. Darüber hinaus wird ausführlich erläutert, welche Urhebernennungen zulässig und welche unzureichend sind. Auch ist seit einiger Zeit auf jeder Bildbeschreibungsseite ein Link auf die Webseite meiner Fotoagentur angebracht, sodass jeder Interessierte die Gebühren für Bildnutzungen in Erfahrung bringen und mich im Zweifelsfalle per Mail kontaktieren kann, falls Fragen zur Nachnutzung oder Lizenzierung bestehen. Zudem habe ich unterhalb des Lizenzbausteins einen auffälligen Zusatzhinweis eingefügt, der davor warnt, dass Creative-Commons nichts mit Gemeinfreiheit zu tun hat (siehe z.B. File:Engelsburg und Engelsbrücke abends.jpg). Ich bin der Auffassung, dass ich alle Möglichkeiten zur Steigerung der Transparenz der Lizenzbestimmungen ausgeschöpft habe, die mir Commoms bietet. Ich denke sogar, dass ich zu denjenigen Usern gehöre, die sich dahingehend am stärksten engagieren, um auf Commons für Klarheit und Transparenz zu sorgen. Konstruktive Verbesserungsvorschläge deinerseits nehme ich natürlich gerne dankend an, sofern du mir weiterhin vorwerfen willst, ich würde Unklarheiten über die Lizenzbestimmungen ausnutzen.
Mir ist wichtig, dass du meine Intention hinter all diesen Maßnahmen verstehst. Das alles tue ich um die Zahl der Rechtsverstöße möglichst einzudämmen, obwohl es eigentlich nicht meine Aufgabe ist, die Leute darauf hinzuweisen, dass man nicht jedes Bild klauen darf; das sollte Allgemeinbildung sein. Sicherlich könnte ich ohne diese Maßnahmen eine höhere Zahl an Urheberrechtsverletzungen finden und dadurch auch ggf. höhere Einnahmen generieren. Aber darum geht es mir ja gar nicht! Ich verkaufe doch viel lieber meine Lizenzen auf dem regulärem Weg und habe daher kein Interesse an irgendwelchen Urheberrechtsverletzungen, zumal diese wegen des höhen Verwaltungsaufwands sowieso kaum „rentabel“ sind. Aber wenn das „Kind einmal in den Brunnen gefallen ist“ und ich auf einen Verstoß aufmerksam geworden bin, kann ich daran auch nichts mehr ändern und muss zur Sicherung meines regulären Lizenzmodells und aus Fairness meinen Kunden gegenüber aktiv werden. Das dürfe doch nachvollziehbar sein. So handelt jeder Fotograf und daran ist sicherlich nichts verwerflich. Wenn jemand im Kaufhaus beim Klauen erwischt wird, stellt doch niemand den Ladendetektiv an den Pranger.
Ich bin so froh, dass sich meine Begeistung für Wikipedia und Commons mit meinem Beruf vereinbaren lassen, weil viele Kunden bereit sind, für die Befreiung von der Urhebernennungspflicht anständige Lizenzgebühren zu zahlen und somit eine CC-Lizenzierung parallel zu dem Lizenzmodell meiner Fotoagentur weiterhin möglich ist. Commons profitiert davon, dass ich das teure Fotoequipment unterhalten und den enormen Zeit-/Reiseaufwand betreiben kann, um hochauflösende Aufnahmen mit über 100 Megapixeln oder gestochenscharfe Nachtaufnahmen zu schießen, wie sie hier leider Mangelware sind, weil viele Berufsfotografen nur an sich denken und nicht bereit sind, ihre Aufnahmen zu spenden. Mir aber ist es wichtig, dass möglichst viele Menschen Zugang zu freien Bildern in guter Qualität haben, insofern spende ich meine Arbeiten gerne auf Commons. Daher habe ich es mir in den letzten Jahren zur Aufgabe gemacht, das Angebot solcher Aufnahmen hier auszubauen und somit meinen Anteil daran zu leisten, Commons und die Bebilderung von Wikipedia noch weiter zu verbessern. Möglicherweise profitiert meine Agentur zwar durch einen erhöhten Werbewert, aber wie sich aus meinem obigen „Lebenslauf“ schließen lässt, stand dies nie im Vordergrund zumal ich in meinen ersten Commons-Jahren keinen Cent mit Bildern verdient oder dies beabsichtigt habe.
Sehr froh bin ich auch darüber, dass ich von vielen Kollegen hier für meine Bemühungen ausgezeichnet wurde und dass sich die meisten Projektkollegen nicht von irgendwelchen Rechtsverdrehern im Internet beeinflussen lassen, die mich herabwürdigen wollen und dabei das absurdeste Zeug behaupten, nur um mir zu schaden. Letztes Jahr hat eine besonders nervige Bilddiebin versucht, mich im Commons-Forum schlecht zu machen, was Ihr nicht gelang. Sofort war klar, dass die gute Frau die Lizenzbestimmungen gnadenlos missachtet hat und diesen Fehler dann ohne jede Einsicht mir in die Schuhe schieben wollte. Die Community war geschlossen der Auffassung, ich hätte mich korrekt verhalten und wir haben dort sogar über einige Optimierungen der Bildbeschreibungsseiten hinsichtlich Nachnutzung diskutiert, sodass dem Vorfall Positives abgerungen werden konnte. So konnte ich meine Hinweise zur Nachnutzung noch weiter verbessern, worüber ich mich sehr gefreut habe.
So gerne ich meine Bilder hier spende, sehe ich es aber überhaupt nicht ein, dass ich meine Werke auch „Bilddieben“ spenden muss, die es nicht einmal für nötig halten, meine Mühen mit einer simplen Urhebernennung zu würdigen. Ich muss sogar ich immer wieder feststellen, dass Werke kommerziell ausgeschlachtet werden, ohne dass die CC-Bestimmungen auch nur ansatzweise beachtet werden. Es gibt zwar auch kleinere Verstöße, wo bspw. nicht erwähnt wird, dass es sich um ein CC-Bild handelt, wo eine Bearbeitung nicht als solche gekennzeichnet wird oder wo die Nammensnennung leicht von meinen Vorgaben abweicht. In solchen Fällen drücke ich gerne ein Auge zu, weil ich den guten Willen erkennen kann und weise die Bildnutzer mit einer freundlichen Mail - ohne jede Forderung - darauf hin. Man muss schließlich nicht gleich bei jeder Kleinigkeit aktiv werden.
Schade finde ich nun, dass ich mir dieses absurde Zeug sogar von einem Commons-Kollegen anhören muss, der weder konstruktive Verbesserungsvorschläge liefert noch halbwegs angemessen reagiert. Ich hätte mich sehr gefreut, wenn du mir eine kollegiale Nachricht geschrieben und nachgefragt hättest, was an diesen Gerüchten dran ist. Stattdessen muss ich mir einen solchen Unsinn anhören. Du solltest bei Gelegenheit über deinen Umgangston und dein Verhalten nachdenken.
Ich hoffe nun konnte alles geklärt und diene Befürchtungen ausgeräumt werden. Ich würde mich freuen, wenn wir diese Geschichte mit gegenseitgem Respekt und einem fairen Umganston abschließen könnten. Wenn du tatsächlich noch sinnvolle Verbesserungsvorschläge hast, nehme ich diese gerne an. Viele Grüße nach Österreich, -- Wolf im Wald 22:07, 29 October 2016 (UTC)
P.S.: Deinen Hinweis auf CC-by-SA-4.0 verstehe ich nicht; vielleicht könntest du den kurz erläutern? Ich bin davon ausgegangen, dass CC-by-SA-3.0 DE (von mir bis zuletzt verwendet) hinreichend frei und gut verständlich ist. Wo siehst du den Vorteil von 4.0? Gibt es davon auch eine DE-Version? Ich habe absichtlich 3.0 DE gewählt, weil dort der Lizenztext auch für jeden verständlich ist, der nicht der englischen Sprache mächtig ist - übrigens eine weitere Maßnahme zur Vorbeugung von Verstößen. -- Wolf im Wald 22:07, 29 October 2016 (UTC)
War mir irgendwie klar, dass da keine Verbesserungsvorschläge kommen und es dir überhaupt nicht um Transparenz und Verständlichkeit der Lizenzbestimmungen geht... Schade! -- Wolf im Wald 12:15, 12 November 2016 (UTC)
Ein wichtiges Feature von 4.0 ist, dass Nachnutzern, die gegen die Bedingungen verstoßen,30 Tage Zeit eingeräumt werden muss, diesen Fehler zu korrigieren. --Ailura (talk) 12:37, 15 November 2016 (UTC)
Du schreibst oben, dass du keine absurden Phantasiebeträge von bspw. 7000 € erheben würdest. Rechnet man aber mal den Höchstpreis in deinem Katalog aus (Preisklasse 12, 60 Monate, einziges Bild des Artikels, Bild im sog. Header/Footer der Webseite, direkte kommerzielle Nutzung) kommt man aber sogar auf (975 + 150 + 1125) x 5 = 11.250 €. Also ...? Gruß, -- 2003:77:4F08:300:C8FA:E079:9EB2:695D 15:19, 15 November 2016 (UTC)
Hallo lieber anonymer, wie auch immer du hierhin gefunden hast. Ich habe oben bereits 2 gängige Lizenzgebühren vorgerechnet. Deine angesetzten Werte sind absolut unüblich und ziemlich extrem. Die Einstufung der "direktkommerziellen Nutzung" habe ich damals aus meinem Printkatalog übernommen. Dort kommt sie zur Anwendung wenn direkt mit dem Bild Geld gemacht wird, also wenn es als Fotoartikel verkauft wird (bspw. Fotoleinwand, Postkarte). Ich hatte bisher noch keine einzige Bildnutzung oder Lizenzierungsanfrage, bei der ich diese Einstufung hätte vornehmen können. Vermutlich verschwindet dieser Punkt daher aus meinem nächsten Katalog. Gleiches gilt wohl für "kommerzielle Bildnutzung (durch ein Großunternehmen)". Ich habe zwar bereits ein paar Lizenzen an DAX-Unternehmen verkauft, aber dort habe ich den Zuschlag nie angesetzt, so auch bei Urheberrechtsverletzungen. Auch wenn sich nach deiner Berechnung dann "nur" (975 + 150 + 1125) x 3 = 6750 € ergeben, ist das natürlich trotzdem eine sehr hohe Summe, die ich kurz erläutern darf. Zunächst darfst du nicht vergessen, dass es sich dabei um eine Lizenz für eine kommerzielle Bildnutzung über 5 Jahre handelt und zwar in voller Bildgröße im Header der Webseite. Das bedeutet, dass das Bild einen entscheidenden Einfluss auf den Wert und das Design der Webseite hat und auf jeder Unterseite zu sehen ist. Pro Jahr würde das Unternehmen also 1350 € für diese sehr umfangreiche Bildnutzung zahlen. Das sind 112,50 € im Monat. Und da hast du dir schon eine absurd umfangreiche Bildnutzung rausgesucht, die es nur theoretisch auf dem Papier gibt. Davon einmal abgesehen darfst du nicht vergessen, dass solche Beträge bei Urheberrechtsverletzungen gar nicht erst zustande kommen können, weil ich mehrmals im Jahr nach Verstößen suche und die betroffenen Bildnutzer unmittelbar anschreibe. Insofern sind Bildnutzungen von über 6 Monaten die Ausnahme bei den Urheberrechtsfällen. Und jetzt rechne die Preise mal mit 6 Monaten durch! ;-) Grüße, Wolf im Wald 16:16, 15 November 2016 (UTC)
Übrigens wäre dabei auch eine andere Preisklasse anzusetzen, was die Gebühr ebenfalls verringert. Die von dir angesetzte Preisklasse trifft auf Bilder mit über 3000 Pixeln zu. Im Header werden Bilder aber für gewöhnlich in Größen zwischen 1024 und 1920 Pixeln verwandt. -- Wolf im Wald 20:58, 15 November 2016 (UTC)

@Der Wolf im Wald: Wenn ich sowas lese wie "...Ich bin so froh, dass sich meine Begeistung für Wikipedia und Commons mit meinem Beruf vereinbaren lassen...", dann sehe ich hier nichts weiter, als einen Berufsfotografen, der commons für die Bewerbung seiner Fotos kostenfrei nutzt! Wenn du als Berufsfotograf deine Bilder verkaufen willst, dann tu das woanders, aber nicht hier! Es gibt genügend professionelle Fotografen, die ihre Bilder "frei" von allen Rechten zur Nachnutzung zur Verfügung stellen. Das Argument, es würden nur gewerbliche Nachnutzer abgemahnt, entspricht eindeutig nachvollziehbar nicht der Wahrheit! Wenn sich Anwaltskanzleien wie "Wilde Beuger Solmecke" und viele andere mit Dir beschäftigen, dann läßt das tief blicken. Bei der Suche nach "Abmahnung Thomas Wolf" findet man genügend Anhaltspunkte, dass es dir nur um Geldmacherei geht. Bei den Preisen auf deiner Homepage würde nicht nur mich mal interessieren, wer deine Bilder zu solch horenden Kosten überhaupt schon erworben hat?! Es gibt viele sehr große kommerzielle Anbieter wie iStock, die weniger verlangen und höherwertige Bilder verkaufen. Die hohe Preisansetzung könnte aber evtl. natürlich auch nur dazu gut sein, um in deinen sog "Nachlizensierungen nach Preistabelle" und im Abmahnverfahren möglichst hohe Streitwerte hervorzuzaubern... Nicht umsonst hatte ja das eine oder andere Gericht hier schon nachgefragt, wie es überhaupt zu dieser Preisbildung kommt und ob denn zu diesen durchaus nicht als besonders günstig einzuordnenden Preisen überhaupt schon Bilder von Dir verkauft wurden?! Oder willst du den deutschen Gerichten etwa auch "Gerüchte" und "üble Nachrede" unterstellen? Wer es nötig hat, unbescholtene Privatleute mit kostenpflichtigen Abmahnungen zu überziehen ist nur noch schäbig! Sorry, da gibt es keinen anderen Ausdruck dafür! Für meinen Teil hab ich hier genug gelesen. Falls es zu einem BSV gegen dich kommen sollte, werde ich dies sofort unterstützen! Geschäftemacher, die diese Plattform hier sowie Wikipedia als Werbeplattform für ihre Bilder und für ihr Gewerbe mißbrauchen, sollten sich hier verabschieden! Aber manchen Leuten geht es halt irgendwann nur noch um´s liebe Geld... schade, wenn das stimmen sollte, was du weiter oben Hubertl geantwortet hast. Falls dein anfängliches positives Engagement für commons und Wikipedia nur annähernd der Wahrheit entspricht, dann fragt man sich schon, wie sich ein Charakter so wandeln kann... Ich hoffe nur, dass viele weiteren Gerichte der Entscheidung des Oberlandesgerichtes Köln vom 29.06.2016 (Az. 6 W 72/16) folgen werden! Kanzleien wie die oben genannte verbreiten sicher keine "Gerüchte", sondern sind überaus seriös und glaubwürdig, ebenso wie vorgenanntes Gerichtsurteil! "...Man muss schließlich nicht gleich bei jeder Kleinigkeit aktiv werden..." lässt auch tief blicken und daher: Bewirb und verkauf deine Bilder woanders! Weder commons noch Wikipedia brauchen Geschäftemacher wie dich! Dafür hast du ja deine eigene Webseite! Hoffentlich hast du mit deinen Abmahnungen und sog. "Nachlizensierungen", die du einfach mal so als Rechnungen verschickst, genug Geld für die nächsten kostspieligen Auslandsreisen zusammengerafft! --DonPedro71 (talk) 16:02, 15 November 2016 (UTC)

Hallo DonPedro71, ich finde es schade, dass nun auch du auf diesen Zug aufspringst und draufhaust, ohne dir den Sachverhalt genauer anzuschauen. Was ist denn hier heute los??? Mich würde interessieren, wo du diese "Details" her haben willst. Deinen Vorwurf, ich würde Commons für kommerzielle Interessen missbrauchen, muss ich ausdrücklich zurückweisen. Eigentlich sollte bereits aus meiner obigen Stellungnahme hervorgehen, dass ich schon Jahre vor meiner gewerblichen Aktivität bei Commons aktiv war. Auch verkaufte ich hier keine Bilder, wie du schreibst. Als Autor meiner Bilder ist nicht etwa meine Agentur oder meine Unternehmenswebseite www.tw-photomedia.de für die Urhebernennung angeführt, sondern mein bürgerlicher Name und meine private (veraltete) Hobbywebseite www.foto-tw.de. Dafür habe ich mich damals bewusst entschieden, eben um Commons nicht mit Werbung zu verseuchen oder mir durch einen höhere Zahl an Verlinkungen auf meine Seite ein besseres Google-Ranking zu "erschleichen". Ich hätte die Webseite auch ganz weglassen können, aber es gibt ein Paar Menschen mit meinem Namen und zur Identifizierung und Kontaktaufnahme ist die Webseite wunderbar geeignet. Ich erhalte regelmäßig Mails zu Fragen bzgl. der Nachnutzung, die ich dann gerne beantworte, ohne einen Cent damit zu verdienen. Ich wüsste nicht, welcher Schaden Commons dadurch entstehen oder entstanden sein sollte. Gerne kannst du mich aufklären.
Wilde Beuger Solmecke hat sich lediglich mit mir befasst, weil einer deren Mandanten eines meiner Bilder ohne Einhaltung der Lizenzbestimmungen genutzt hat und ich ihn deshalb kontaktiert habe. Was soll das hier aussagen? Dass ich gegen Urheberrechtsverletzungen vorgehe, habe ich doch bereits eingeräumt. Ich habe einmal recherchiert und konnte einen Bericht der Kanzlei finden, der sich mit mir befasst. Einen anderen Bericht der Kanzlei konnte ich nicht finden, daher gehe ich davon aus, dass du dich auf diesen beziehst. Was willst du diesem Bericht nun entnommen haben, das du mir vorwirfst?
Deine absurden Vorwürfe bezüglich meiner Preispolitik weise ich auch zurück. Die Preise sind natürlich höher angesetzt als bei manchen Konkurrenzanbietern, dies ist aber lediglich dem höheren Aufwand geschuldet, den ich in die Aufnahmen stecke. Oft sitze ich allein 2 Tage am Computer, nur um die mehreren hundert Einzelbilder, aus denen sich ein Stitching zusammensetzt, zu stitchen und aufzubereiten. Für dieses Bild bin ich zweimal von Würzburg nach Berlin gefahren, bis die Wetterverhältnisse passten. Für dieses Bild bin ich damals sogar dreimal vom nördlichen Rheinland-Pfalz ins Allgäu gefahren, bis ich zufrieden war. Und da habe ich mich jetzt nicht verschrieben, denn ich bin wirklich NUR für diese Bilder dahin gefahren. So gehe ich seit Jahren vor. Manchmal lassen sich zwei oder drei Motive miteinander verbinden, aber meist läuft es auf ein Motiv pro Tagestour hinaus. Darüber hinaus darfst du nicht den finanziellen Aufwand vergessen, den ich betreibe. Die Reisekosten sind durch dieses Vorgehen exorbitant, mein Fotoequipment musste ich mir seit 2010 hart zusammensparen, sodass es sich inzwischen sogar im mittleren fünfstelligen Bereich aufhält. All diesen Aufwand betreibe ich nur, um die besten Resultate zu erzielen. Und dann muss auch noch etwas Geld übrig bleiben, wovon ich leben kann. Wie soll ich meinen Kunden dann Preise einer Stockagentur anbieten? Bei Fotostockagenturen geht es um Masse, dort stellt ein Fotograf pro Woche hunderte Bilder bereit, um möglichst viel zu verdienen. Zudem sind viele Stock-Plattformen bei Hobbyfotografen beliebt, die mit einem 200 € Fotoequipment arbeiten und keine Berufserfahrung haben. Wenn es gut läuft, produziere ich pro Jahr 100 Bilder. Zum Glück erkennt die Kundschaft meine Bemühungen und ist bereit, etwas mehr zu zahlen. Dafür bin ich meinen Kunden sehr dankbar, andernfalls könnte ich diesen Aufwand nicht ansatzweise betreiben. Dass ich mit meinen Preisen absichtlich möglichst hohe Streitwerte hervorzaubere, könnte absurder kaum sein. Du verigsst dabei, dass ich nur in den wenigsten Fällen überhaupt einen Rechtsanwalt einschalte oder den Gerichtsweg gehe. Wie bereits oben erläutert versuche ich mit meinem Gegenüber zunächst - und das meist erfolgreich - eine faire und einvernehmliche Lösung zu finden. So werden für den Bildnutzer, der die Lizenzbestimmungen missachtet hat, in aller Regel weder Gerichts- noch Anwaltskosten generiert. Zwar hat mir meine Kanzlei bereits vorgeschlagen alle Fälle für mich zu übernehmen, sodass ich mich theoretisch "zurücklehnen" könnte, aber darauf habe ich mich ganz bewusst nicht eingelassen, um der Gegenseite keinen Schaden hinzuzufügen. Mir geht es doch nur um eine faire Entschädigung, nicht darum, irgendwelchen Leuten zu schaden! Ich weiß gar nicht, wie du auf so einen Unsinn kommst!
Dass Gerichte bereits nachgefragt haben, ob von meiner Agentur bereits Lizenzen verkauft wurden, bestreite ich nicht. Ebenso liegt es mir fern, Gerichten üble Nachrede vorzuwerfen. Erneut frage ich mich, wie du auf so etwas kommst. Beim letzten Gerichtsverfahren habe ich dem Gericht einige Kundenrechnungen vorgelegt und damit war das Thema erledigt.
Weiter wirfst du mir vor, ich würde angeblich "unbescholtene Privatleute mit kostenpflichtigen Abmahnungen überziehen" und sei daher "schäbig". Da muss ich dich leider enttäuschen! Es kommt zwar häufig vor, dass Bilder durch Privatleute genutzt werden, jedoch werde ich bei solchen Rechtsverletzungen nur dann aktiv, wenn dahinter eine Gewinnerzielungsabsicht steckt, also mit meinem Werk indirekt Geld gemacht wurde. Klassisches Beispiel: Bewerbung einer zu vermietenden Ferienwohnung oder Webseite mit geschalteter Werbung. Allerdings fällt in einem solchen Fall verständlicherweise eine deutlich geringere Lizenzgebühr an, als hätte ein Unternehmen dieselbe Bildnutzung vorgenommen.
Du beziehst dich im Weiteren auf ein Gerichtsverfahren am OLG Köln. Bisher war ich in diesem Zusammenhang in Köln zwar wenige Male erstinstanzlich unterwegs, meine Klagen gingen aber noch nie in die zweite Instanz. Insofern kann ich nicht beurteilen, um welchen Sachverhalt es sich bei diesem Verfahren gehandelt hat und inwieweit dieser mit dem vorliegenden vergleichbar ist.
Insgesamt bin ich schockiert und traurig darüber, welche Vorwürfe du oben formuliert hast. Ich habe dir nichts angetan, gegen keine Community-Regeln verstoßen oder irgendetwas verbrochen. Dennoch behandelst du mich hier wie einen Schwerverbrecher, nur weil ich von Leuten, die entgegen unserer Verhaltensgrundsätze und an geltendem Recht vorbei meine Arbeit ausgeschlachtet haben, dafür etwas haben möchte. Kommt es mir nur so vor oder hat sich Commons in den letzten Jahren deutlich ins Negative entwickelt? Früher konnte man hier von User zu User kollegiale Diskussionen auf sachlichem Niveau führen, ohne dabei absurde Vorwürfe und Halbwahrheiten einzustreuen, die man sonstwo her hat. Du hättest dich wenigstens ein bisschen informieren können, bevor du hier "rumstresst". Vielleicht siehst du das ja noch ein und beruhigst dich. Dann bin ich gerne bereit, mit dir anständig zu sprechen.
So langsam frage ich mich, ob ich hier überhaupt noch Bilder beitragen möchte, wenn ich mir alle zwei Wochen anhören muss, wie schlimm ich bin, obwohl ich lediglich und wohlgemerkt berechtigterweise gegen ein paar Bilddiebe vorgehe, wie es jeder Fotokollege auch macht. Nach dieser Logik wären ALLE Berufsfotografen Abzocker, denn kein Berufsfotograf lässt sich kommerzielle Urheberrechtsverletzungen gefallen. Schaffner oder Ladendetektive dürften es hier auch schwer haben, immerhin gehen diese einer ähnlich verwerflichen Tätigkeit nach und zwar viel zielgerichteter, oder? Was ist das hier bitte für ein Theater?? -- Wolf im Wald 19:19, 15 November 2016 (UTC)
Hallo Wolf im Wald, hast du schon mal angedacht, nicht gleich mit einem Erlagschein vor der Haustür zu stehen, sondern erst mal in einem freundlichen Gespräch die möglicherweise vorliegenden "Unregelmäßigkeiten" abzuklären? Bwag (talk) 11:50, 16 November 2016 (UTC)
@Bwag: Hallo Bwag, dazu habe ich mich bereits in diesem Edit unter Punkt 1) des letzten Absatzes geäußert. Grüße, -- Wolf im Wald 20:29, 17 November 2016 (UTC)
Danke, das liest sich als wärst du ein knallharter Geschäftsmann und von einem AGF hast du wohl noch nie etwas gehört. Bwag (talk) 20:36, 17 November 2016 (UTC)
Ich denke nicht, dass ich das so stehen lassen kann und frage mich, wie du zu einem solchen Schluss kommst? Ein knallharter Geschäftsmann würde diese Plattform mit Werbung übersäen, Urheberrechtsverletzungen fördern und ggf. sogar die Nutzungsbestimmungen für Nachnutzer möglichst unverständlich machen, jeden abmahnfähigen Fall abmahnen und erst Recht keine Bilder diesem Projekt spenden. Er würde das Abmahngeschäft zudem seiner Kanzlei überlassen, sodass er keinen Zeitaufwand hat und es sich für ihn richtig lohnt. Dabei würde er sich eben nicht darum kümmern, was für die betroffenen „Bilddiebe“ fair wäre und dies mit den Interessen seiner Kunden abwägen. Davon bin ich zum Glück weit entfernt und muss mir solche Anschuldigungen nicht gefallen lassen. Zudem denke ich eher, dass sich einige Leute hier Gedanken darüber machen sollten, ob Ihre Äußerungen mit AGF vereinbar sind. -- Wolf im Wald 21:10, 17 November 2016 (UTC)
@Der Wolf im Wald: Danke für dein ausführliches Statement. Daraus lässt sich mehr ablesen und gerne möchte ich deinen Einlassungen im Sinne von AGF Glauben schenken. Wenn ich über´s Ziel einer konstruktiven Kommunikation hinausgeschossen bin, dann entschuldige ich mich auch gerne in aller Form dafür! Ich habe kein Problem damit, mich zu entschuldigen, wenn ich falsch liege. ABER: Ich hatte mir gestern die durch die Guugle-Suche relevanten Informationen gesucht und die ergaben ein nicht so schönes Bild! Ich versuche Dir mal zu erklären, warum ich so "auf die Palme" bin: (1) Du verwendest keinen Haus-Wald-und-Wiesen-Anwalt für die Durchsetzung deiner Ansprüche, sondern bemühst die durch andere "Abmahnwellen" schon netzbekannten "Lampmann Haberkamm Rosenbaum", auch unter "LHR" bekannt. Diese Kanzlei nutzten auch andere vor dir, die ich als nicht unbedingt an einem Schadensersatz interessiert einschätzen würde, sondern eher an einer gutlaufenden "Abmahnmaschinerie" (2) Es gibt immer eine Lösung ohne das kostspielige Einschalten solcher "Kanzleien". Da ich beruflich sehr häufig mit Markenrecht zu tun habe, weiß ich auch, von was ich spreche. Die meist horrenden Abmahnsummen rühren nicht zuletzt oft aus überzogenen Streitwerten her, die als Basis für die Berechnung der RA-Gebühren nach RVG/BRAGO dienen. Oft macht der tatsächliche Schadensersatz nur einen Bruchteil der abgemahnten Summe aus, der Rest sind RA-Gebühren auf Basis überzogener Streitwerte. Um diese zu vermeiden reicht auch ein Musteranschreiben mit Klageandrohung, dazu muss man keine Abmahnungen verschicken. (3) Es gibt einige "Fälle" von Dir bei diversen Seiten (nicht nur einer oder zwei...), wo die Fälle geschildert sind, siehe z.B. hier Da ich nicht davon ausgehe, dass renomierte Seiten wie anwalt.de oder jurablogs.com irgendwelche Streitsummen oder geforderte Beträge fälschen oder Sachverhalte bewußt falsch darstellen, schenke ich diesen durchaus Glauben. (4) Wie stehst du zu Berichten wie diesem aus der Schweiz, wo du anscheinend im Zuge deiner Abmahnung (die du in diesem Fall tatsächlich als Privatperson vorgenommen hast) eine Einwilligung von dir für die Nutzung eines unter CC-Lizenz stehenden Bildes verlangt hast? (5) Anscheinend mahnst du eben nicht nur deine auf commons liegenden Fotos als Privatmann ab, sondern durchaus auch durch deine Firma "TW Photomedia", siehe hier bei anwalt.de und hier bei Abmahnung-Medienrecht sowie (augenscheinlich gleicher Fall) hier bei jurablogs.com Wie entsteht denn hier der Bezug zur Firma, wenn du doch alle deine Bilder auf commons als "Privatmann" mit Link auf deine private Seite eingestellt hast (sorry, ich hab jetzt nicht deine Hunderte von Bildern überprüft...)? (6) Finde ich es schön, wenn professionelle Fotografen commons und Wikipedia ihre Werke (egal unter welcher Lizenz) zur Verfügung stellen. Allerdings finde ich es eben nicht okay (deswegen auch der vielleicht etwas harte Begriff "schäbig"), wenn (egal wer) commons oder Wikipedia dazu benutzt, Links auf (egal welche) Webseiten von Privatpersonen oder Unternehmen setzt. Auch die im Vorabsatz von dir genannten Bilder enthalten alle einen Link auf eine deiner Webseiten. Warum reicht es nicht, auf deine Benutzerseite zu verlinken, wo du dann einen Link setzt (wenn das schon unbedingt sein muss)? Ich finde es eben nicht okay, wenn hier alle möglichen Verlinkungen auf private oder Unternehmenswebseiten rigoros gelöscht werden, aber manche Fotografen durch solche in den Lizenzbestimmungen versteckten Links auf ihre privaten oder kommerziellen Angebote aufmerksam machen! Warum lässt du die Links nicht verschwinden, um solch einem trügerischen Anschein vorzubeugen? Ich möchte hier jetzt keinen Roman schreiben, daher ende ich nun. Mir geht es auch nicht um eine "Vendetta" gegen Lizenzrechteinhaber oder dergleichen. Auch ich stehe voll und ganz hinter den Rechten von Künstlern, Unternehmen und anderen Institutionen oder Menschen, die ihre Werke nur zu bestimmten Bedingungen zur Weiterverwendung freigeben. Und ich stehe auch hinter der Rechtsverfolgung. ABER: Ich finde, dass du mit deinem Verhalten, das eben vielfach im Netz dokumentiert ist, nicht gerade zum guten Ruf beiträgst. Solltest du kein "böser Abmahnabzocker" sein, dann erweckst du aber leider den Anschein. Und leider differenzieren hier die Leute nicht und sehen sich die einzelnen Sachverhalte an, sondern du wirst automatisch in eine Schublade gesteckt, und das wirft eben kein gutes Licht auf die Plattformen, die dir hier kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Wie gesagt, ich habe kein Problem damit, mich zu entschuldigen, aber meine Restzweifel wirst du erst beseitigt haben, wenn (1) eben keine Verlinkungen mehr aus diesen kostenlosen Plattformen auf deine privaten und kommerziellen Angebote erfolgen, (2) du deine Rechte "geräuschfrei" ohne bekannte Abmahnkanzleien bewerkstelligst und (3) keine weiteren Fälle von augenscheinlich nicht regelkonformen Forderungen bzgl. der Nachnutzung von dir zu finden sind. Ich appeliere hier an deine Einsicht, dass du wohl auch erkennen magst, dass es für die von uns alle so geliebten Projekte der Wikifamilie nicht förderlich sein kann, so in die "Schlagzeilen" zu geraten. --DonPedro71 (talk) 13:47, 16 November 2016 (UTC)
@DonPedro71: Danke für deine freundlichere Antwort! Ich freue mich sehr, wenn zumindest einige Befürchtungen ausgeräumt werden konnten. Ausführlich antworte ich dir morgen gerne auf deine restlichen Bedenken/Fragen. Ist schon spät... ;-) -- Wolf im Wald 21:16, 16 November 2016 (UTC)
@DonPedro71: Sorry für die späte Antwort! Zu deinen Anmerkungen: 1) Ich beauftrage vielleicht keinen „Haus-Wald-und-Wiesen-Anwalt“, allerdings hatte ich bei der von mir gewählten Kanzlei nicht den Eindruck, dass sie unseriös oder „halsabschneiderisch“ vorgehen würde. Die Auswahl ist damals auf diese Kanzlei gefallen, weil sie bei Recherchen vor meiner Erstbeauftragung durch Ihre Erfahrung in Sachen Creative-Commons punkten konnte. Wieso sollte ich eine schlechtere „Wald-und-Wiesen-Kanzlei“ beauftragen? Dazu gibt es keinen Anlass. Insbesondere kann die schlechtere Expertise nicht für dieses Modell sprechen. Dass meine Kanzlei auch schon „abmahnwütigere“ Kollegen vertreten hat, ist mir so nicht bekannt und es spielt aber meiner Meinung nach auch keine Rolle. Immerhin lege ich fest, in welchem Fall welcher Betrag eingeklagt wird und wo eine Abmahnung über welche Höhe versendet wird. Ein Angebot zu einer Generalvollmacht, bei der die Kanzlei alles übernimmt, lehne ich ja bewusst ab. 2) Ich sehe diese Problematik auch und habe bereits mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass ich es auch für unfair halte, direkt anwaltliche Abmahnungen mit hohen Anwaltskosten zu versenden. Meiner Auffassung nach muss man jedem „Bilddieb“ zunächst die Möglichkeit geben, dass er den entstandenen Schaden direkt ausgleicht, ohne dass sich der Betrag durch anwaltliche Rechtsverfolgung vervielfacht. Es gab noch keinen Fall, bei dem ich den Betroffenen nicht zuerst selbst angeschrieben und stattdessen direkt anwaltliche/gerichtliche Maßnahmen eingeleitet hätte. Das wird es auch in Zukunft nicht geben. 3) Deinen Verweis auf anwalt.de bzgl. überhöhter Streitwerte kann ich nicht kommentieren, weil dort keine Beträge genannt werden. 4) Davor, dass Berichte auf Seite wie steigerlegal.ch und insb. die unter dem Bericht befindlichen Kommentare als besonders kritisch zu sehen sind, habe ich bereits einige Absätze weiter unten gewarnt. Wie ich zu solchen Fällen, wo ich eine Einwilligung zur Nutzung meiner Bilder verlange, stehe? Grundsätzlich darf ich festhalten, dass Bilder nur mit Einwilligung des Fotografen genutzt werden dürfen. Diese Einwilligung kann durch eine CC-Lizenz erfolgen. Sie kann aber auch durch den Erwerb einer individuellen Lizenz ohne die CC-Auflagen erfolgen. Wenn jemand ein Bild nicht im Rahmen der CC-Lizenz nutzt, indem er die Urhebernennung unterlässt, muss er sich die Nutzungserlaubnis auf anderem Wege besorgen. Weil ich seit Jahren genau solche Lizenzen verkaufe, kann er gerne eine solche bei mir erwerben und alles ist gut. 5) Das ist richtig. Du übersiehst dabei aber, dass ich als Einzelunternehmen gleichermaßen Privatmann und Unternehmer bin. Meine Agentur ist also nicht etwa eine juristische Person. Das Urheberrecht liegt allein bei mir und mich gibt es nun einmal als Privatmann und als Unternehmer. Daher spielt es formal keine Rolle, mit welchem Briefkopf ich agiere. Individuelle Lizenzen vergebe ich sowieso nur gegen Zahlung einer Gebühr nach meinem Katalog. Ob als Absender nun mein Name oder der Name meiner Agentur auftaucht, spielt dabei doch keine Rolle. Es würde sich so oder so um denselben Betrag handeln. 6) Ein Link auf die Benutzerseite hätte viele Nachteile. Zum einen ist meiner Benutzerseite keine Mailadresse zu entnehmen (Spam-Schutz) und nur angemeldete User können die Mailfunktion nutzen. Auch kennen die wenigsten Außenstehenden die Benutzerdiskussionsseite oder wüssten, wie sie dort eine Nachricht hinterlassen. Andererseits ist die Benutzerseite für Nachnutzer nicht einfach anzugeben, denn die müssten mich dann wie folgt angeben „Foto: Thomas Wolf, https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Der_Wolf_im_Wald (CC-by-SA-3.0-DE)“. Da halte ich „Thomas Wolf, foto-tw.de (CC-by-SA-3.0-DE)“ für wesentlich durchführbarer. Es geht schließlich auch darum, die Nachnutzungsbedingungen möglichst trivial zu gestalten, sodass sie jeder mit Leichtigkeit erfüllen kann. Darüber hinaus frage ich mich, welcher Schaden Commons dadurch entstehen soll, wenn neben meinem Namen als Urheber eine Seite auftaucht, die den Nachnutzern ermöglicht, mit mir möglichst einfach Kontakt aufzunehmen. Wir sprechen hier ja nicht von einem Werbebanner oder ein Popup-Fenster, das ich bei Commons eingebaut hätte. 7) Wieso ich eben nicht glaube, dass ich diesem Projekt mit meinem Verhalten schade (meine Bemühungen um Transparenz, meine Bilderbeiträge, mein Einsatz für Einhaltung der CC-Bestimmungen) kannst du meinen Ausführungen hier entnehmen. Außerdem sind diese negativen Berichte im Internet viel stärker auf mich als Person fokussiert, als auf Commons oder Wikipedia. Grüße, -- Wolf im Wald 20:21, 17 November 2016 (UTC)
@DonPedro71: ah, wird auf den einzelnen User Druck ausgebübt?!? Was soll das? Nur weil die Gemeinschaft zu dämlich ist Wikipedia-Inhalte nach außen hin richtig zu "verkaufen". Wir müssen etwas ändern und mit gutem Beispiel vorangehen, z.B.: die Lizenz- und Urherberangaben unter dem Bild positionieren, usw. Auch die richtigen Infos nach Außen sollten besser publiziert warden. Wikipedia ist eben nicht frei, sie ist nur frei lizensiert unter bestimmten Bedingungen, die es einzuhalten gilt. Und die Bedingungen gilt es zu besser verdeutlichen! Wieso wird seit Jahren in dieser Richtung nichts gemacht, aber auch gar nichts?!? Amen, --Alchemist-hp (talk) 14:50, 16 November 2016 (UTC)
@Alchemist-hp: Da gebe ich Dir absolut Recht, ist aber ein eigenständiges Thema. Denke auch, dass der Dschungel der verschiedenen Lizenzen für den Laien einfach zu groß ist. Wenn jeder die Lizenzbedingungen unter commons richtig lesen würde, gäbe es ja sowieso keine Probleme. Natürlich gibt es auch diejenigen, die Lizenzbedingungen bewußt nicht lesen und sich dann wundern, wenn sie diese nicht eingehalten haben und gegen diese verstoßen haben und eine auf die Mütze bekommen. --DonPedro71 (talk) 15:14, 16 November 2016 (UTC)
@DonPedro71:: Hallo, und erstmal danke schön, dass du dir die Zeit nimmst, so ausführlich zu recherchieren. Selbige Recherche hat mich ja veranlasst, hier auf den Sachverhalt hinzuweisen. Ich wurde auf die ganze Sache aufmerksam durch eine Person aus meinem Bekanntenkreis, deren Firma abgemahnt wurde. Die Person hat mir gestern über ihre Geschäftsleitung das Schreiben als Kopie besorgt. Ich möchte nur ein paar Dinge daraus wiedergeben. 1) Das Schreiben stammt von keiner Kanzlei, sondern Thomas Wolf mahnt hier persönlich ab. Er tut das in diesem Fall per E-Mail, von der Adresse urv@foto-tw.de unter dem Absender „Thomas Wolf von TW PHOTOMEDIA®. 2) Er gibt als Betreff eine Urheberrechtsverletzung mit einer Vorgangsnummer an, die auf ungefähr 1.000 bisher versendete Abmahnungen hindeutet. (Eine genaue Zahl kann ich hier aus offensichtlichen Gründen nicht nennen.) 3) Er weist auf eine fehlerhafte Namensnennung gemäß einer CC BY-SA 3.0 Lizenz hin und beruft sich dann auf den Lizenzkatalog unter tw-photomedia.de. (Also die Praxis, die ja auch von den Gerichten kritisiert wurde.) 4) Normalerweise fordere Herr Wolf „außergerichtlich“ die „doppelte Lizenzgebühr“ inklusive eines „Verletzerzuschlags von 100%“. (Was das auch heißen mag.) Er berechnet die abgemahnte Summe aus Bildgröße, Nutzungsdauer, Ausrichtung der Webseite und Positionierung des Bildes auf der Seite. 5) Herr Wolf fordert eine vierstellige Summe, die er binnen einer Frist von 14 Tagen haben möchte. Ein vorheriges Schreiben, in welchem er auf die falsche Namensnennung hinwies, gab es nicht. Diese (ebenfalls vierstellige) Summe sei nicht der Gesamtbetrag, sondern gütiger Weise ein „Pauschalbetrag“, auf den man sich außergerichtlich einigen könne. Im Folgesatz droht er dann mit einem Anwalt. 6) Wenn dieser Vergleichsbetrag fristgerecht überwiesen werde, erwerbe man sich „nachträglich eine einfache Lizenz blabla“ und Herr Wolf werde den Vorfall nicht weiter verfolgen. 7) Das ist nun Spekulation: Ich nehme einmal an, Herr Wolf hat jüngst einige Abmahnungen verschickt, denn diesen Montag haben sich in diesem Kommentarthread, in dem seit 2014 Leute berichten, die von Herrn Wolf abgemahnt wurden, mal wieder zwei Personen gemeldet. Soviel dazu von mir. Ich wollte hier eigentlich keinen großen Streit heraufbeschwören und bin ja auch nun wirklich kein Teil dieser Community. Deshalb werde ich mich nach dem Beisteuern dieser Informationen erstmal wieder zurücknehmen und euch Autoren das Feld überlassen. --Action Boo (talk) 19:06, 16 November 2016 (UTC)
Langsam wird mir das hier etwas bunt, daher antworte ich kurz und knackig. 1) Natürlich ist das Schreiben von keiner Kanzlei weil dann hohe Anwaltskosten erzeugt werden würden. Das halte ich für unfair, sofern man sich so einigen kann. Diese Mails versende ich von einer gesonderten Mailadresse, weil ich die Fälle von meinen regulären Geschäften trennen möchte. Der Absender setzt sich aus meinem Namen und meiner Agentur zusammen. 2) Natürlich wird jedem Fall eine Vorgangsnummer zugewiesen. Es ist allgemein üblich, jedem Geschäftsvorfall eine Vorgangsnummer zuzuweisen. Mit einer Vorgangsnummer werden Lizenzverträge, versendete Angebote und weitere Geschäftsvorfälle versehen, so auch solche Mails. Insofern sollte klar sein, dass die Vorgangsnummer keine Rückschlüsse auf die Zahl der "Abmahnungen" zulässt. Die "Abmahnung" mit Vorgangsnummer 1000 weist lediglich darauf hin, dass es weniger als 1000, aber mindestens eine "Abmahnung" gegeben haben muss. "Abmahnung" in Anführungszeichen, weil ich ja keine Abmahnungen verschicke, sondern vielmehr Hinweise auf Rechtsverletzungen mit Einigungsangeboten. Dass dein Bekannter die Nummer 1026 hat, ist doch für mich kein Problem, herauszufinden. Immerhin versende ich nicht jeden Tag ein Dutzend "Abmahnungen", wie hier wohl viele zu glauben scheinen. 3) Dass ich die Beträge nach meinem Katalog berechne, habe ich bereits oben erläutert. Das nennt sich Lizenzanalogie und bedeutet, dass ein Bilddieb mindestens dasselbe zahlt, wie ein ehrlicher Kunde. 4) Gerichte erkennen bei unterlassener Urhebernennung oft einen 100% Zuschlag an. Daher habe ich das vor einiger Zeit übernommen. Seit ca. einem halben Jahr verdopple ich die Beträge allerdings nicht mehr, weil mir das zu strittig war und teils sehr hohe Beträge zustande kamen. 5) Die vierstellige Summe beläuft sich im vorliegenden Fall auf 1444,50 € (inkl. USt.). Der Betrag kam zustande, weil das Bild über rund 9 Monate in 820 Pixeln (also sehr groß) auf einer kommerziellen Unternehmenswebseite genutzt wurde. "Vierstelliger Betrag" klingt, als hätte ich 5000 € oder so verlangt. Da bleiben wir dann bitte bei der Wahrheit! 6) Genau. Das Angebot sieht so aus, dass der Betroffene den Betrag ausgleichen kann, wenn er eine rückwirkende Lizenz erwerben möchte. 7) Ja, ich habe kürzlich wieder einige Fälle gefunden. Was das hier aussagen soll, bleibt dahin gestellt. Du musst wissen, dass ich nicht jeden Tag oder jede Woche nach Verstößen suchen kann, weil es in meiner Agentur glücklicherweise auch andere Sachen zu tun gibt. Daher gibt es durchaus Tage, an denen mehrere Urheberrechtsverletzungen abgearbeitet werden. Mit den Urheberrechtsverletzungen machst du unterm Strich sowieso meist Verlust weil die Verfolgung teuer ist und die "Bilddiebe" lange mit dir hin und her verhandeln. Am Ende musst du dich dann meist auf einen Kuhhandel einlassen oder zeitaufwändige Gerichtstermine wahrnehmen und da läuft es auch meist auf einen faulen Deal (=Vergleich) heraus, bei dem ein Kompromiss gefunden wird, der irgendwo zwischen deinen Vorstellungen und denen deines Gegners liegt. Zusätzlich ist dann noch der halbe Tag weg. Aber ich muss die Fälle schließlich verfolgen, um meinen Kunden gegenüber fair zu bleiben. Das ist der Hauptgrund, warum ich diesen Aufwand betreibe.
In Bezug auf den Steiger-Link wird nur wieder deutlich, mit welchen Mitteln hier gearbeitet wird. Auf der Steite steigerlegal.ch wird oben zwar halbwegs sachlich beschrieben, wie ich gegen einen schweizerischen Verein vorgegangen bin (in dem Herr Steiger übrigens Mitglied ist!). Da habe ich 350 € verlangt. Alles weitere auf dieser Seite stammt von anonymen Kommentatoren und ist von mir weitgehend nicht nachzuvollziehen. Zum einen werden die absurdesten Anschuldigungen erhoben, die nicht ansatzweise nachzuvollziehen wären, des Weiteren werden Beträge genannt, die ich so meinen Unterlagen meist nicht entnehmen kann. Herr Steiger toleriert diese Kommentare vermutlich nur, weil ich seinen Verein beim Bilderklauen erwischt habe. Ich kann dagegen nicht einmal vorgehen, weil niemand dort mit Klarnamen agiert. Ein anderes Beispiel sind die Veröffentlichungen von Herrn Kompa. Herr Kompa macht zum einen keinen Hehl daraus, dass er Wikipedia (so auch die Wikipedianer) hasst. Andererseits versucht er mich im Internet in ein möglichst schlechtes Licht zu stellen und möglichst hohe Erfolgschancen seines Vorgehens gegen mich zu suggerieren, um möglichst viele Mandanten zu akquirieren. Bisher konnte er keine seiner Behauptungen mit Nachweisen stützen. Er behauptet bis heute, ich sei nur Hobbyfotograf mit einen preisgünstigen Fotoequipment und hätte keine Ahnung vom Fotografieren. Er bezeichnete meine Aufnahmen sogar in gerichtlichen Schriftsätzen schon des öfteren als "Knipsbildchen". Er wirft mir vor, dass ich kein Fotostudio unterhalte und keine teure Lichttechnik besitze, weshalb ich nicht wie ein professioneller Fotograf abrechnen kann. Dabei vergisst er, dass ich über die Jahre bereits mittlere bis hohe fünfstellige Summen aufgewendet habe, um mein professionelles Fotoequipment zu unterhalten. Entsprechende Kaufbelege habe ich ihm bereits vorgelegt. Darüber hinaus vergisst Kompa gerne, dass ich neben der Fotografie keine anderen Einnahmequellen habe, davon seit 2014 in Vollzeit lebe und sogar eine Mitarbeiterin in der Verwaltung beschäftige, über die er sich dann auch noch lustig macht, weil Sie bei Briefen einen Firmenstempel nutzt. Zudem bin ich bei der Handwerkskammer als Berufsfotograf eingetragen und habe meine Tätigkeit bei den kommunalen Behörden als Gewerbe angemeldet. Ich habe meine Unternehmensbezeichnung bzw. die entsprechende Abkürzung TWP beim deutschen Markenamt eintragen lassen. Ich zahle ehrlich meine Steuern und gebe jedes Jahr eine Steuererklärung ab. Und dennoch bin ich in seinen Augen "Hobbyfotograf" mit "preisgünstigen" Kameras. Den Vogel abgeschossen hat Kompa mit der Anschuldigung, ich würde auf Commons geschickt über die Lizenzbestimmungen hinwegtäuschen, um möglichst viele Nutzer in die Falle zu locken. Wörtlich sprach er sogar in gerichtlichen Schriftsätzen von "Honeypots". Ich erinnere mich an eine Richterin, die mit dem Internet nicht besonders vertraut war und meinte, für Sie wären die Nutzungsbedingungen meiner Fotos klar und verständlich formuliert. In einem anderen Fall sagte der Richter auf diese Anschuldigung, das könne er so nicht erkennen. Darüber findet man dann keine Berichte im Internet, weil ich keinen Blog über so etwas betreibe und alle anderen, die sich mit dem Sachverhalt befassen auf der Gegenseite sind und Ihre Interessen durchsetzen und von ihren eigenen Fehlern ablenken wollen. Solche Veröffentlichungen wie bei Kompa oder die Kommentare bei Steiger sind hochgradig kritisch zu hinterfragen! Ich würde mich freuen, wenn man das einsehen könnte, denke aber, dass die meisten Kollegen das wissen. Wolf im Wald 21:11, 16 November 2016 (UTC)
Hallo Wolf, hier stand heute Nacht aus dem Affekt noch ein Roman, den du in ner früheren Version nachvollziehen kannst. Daraus wird dir vielleicht ersichtlich, dass das Thema Urheberrecht für mich sehr wichtig ist. Ich habe jetzt aber nochmal über die Sache geschlafen und bin zu zwei Schlüssen gekommen. 1) Im Zweifel für den Angeklagten. Ich denke, wir haben beide keine Lust oder Zeit, uns jetzt tagelang in diese Diskussion zu stürzen. Und ich unterstelle mal, dass deine Vorgehensweise nicht aus bösem Willen gegenüber naiven Internetnutzern passiert. (Es macht halt den Anschein, das ist das Problem.) 2) Aus dem Grund fände ich es schön, wenn du mal über die Art, wie du abmahnst, nachdenkst. Dir die Argumente Für & Wider nochmal durchliest und überlegst, ob es in Zukunft auch Alternativen gibt. Schreib die Leute doch erstmal freundlich an. Ich wette, die meisten korrigieren ihre Fehler sehr gerne, wenn du ihnen Bescheid sagst. Können wir uns darauf einigen? :) Sorry, dass das so ein Fass geworden ist. --Action Boo (talk) 06:56, 17 November 2016 (UTC)
Hallo lieber Action Boo, zunächst danke ich dir für die freundliche Antwort, allerdings entstand auch bei mir in der letzten Nacht ein kleiner Roman, weil ich zu später Stunde wach wurde und die Benachrichtigungsmail zu deinem Beitrag gelesen habe. Ich bin dann mit meiner Antwort nicht ganz fertig geworden, hatte sie aber zu 90% vorbereitet und möchte sie dir daher nicht vorenthalten. Zwar sind einige Formulierungen nach deiner neueren Nachricht ggf. nicht mehr ganz angemessen, aber mir ist es wichtig, dass dein Roman keine weiteren Fragen aufwirft und die darin geäußerten Befürchtungen beseitigt werden können. Daher habe ich deine Nachricht kurzzeitig wiederhergestellt und meine Antwort darunter gesetzt. Jeder kann das hier nachlesen.
Nun nach deiner neuen Nachricht sehe ich das ähnlich wie du (bzgl. Weiterführung der Disk.) und wundere mich, was hier die letzten Tage abgegangen ist. Ich hoffe, dass durch meine Erläuterungen deutlich wurde, dass ich keine bösen Absichten hege und sich alles auf den ersten Blick viel schlimmer anhört, als es tatsächlich ist. Sicherlich werde ich nun mein bisheriges Vorgehen noch einmal hinterfragen und ggf. optimieren. Allerdings, wie in meiner Antwort auf deinen Roman ausgeführt, gibt es aus meiner Sicht gute Gründe, dass ich nicht jedem zuerst eine nette Nachricht schicken kann, wenn er mein Bild ohne Einhaltung der CC-Lizenzbestimmungen genutzt hat.
@All: Weil die Diskussion hier immer umfangreicher wird und immer wieder die gleichen Fragen auftauchen, bitte ich um Verständnis, dass ich nur noch auf grundlegend Neues antworten kann. Ich würde mich daher freuen, wenn bei weiteren Fragen zunächst meine obigen Ausführungen, die ja durchaus ins Detail gehen, herangezogen werden würden. Ich kann nämlich leider nicht jeden Tag 3 Stunden opfern, um mich nur immer wieder im Kreis zu drehen. Danke für das Verständnis! Viele Grüße, -- Wolf im Wald 18:23, 17 November 2016 (UTC)
Ich bin über die Diskussion beim lesen gestolpert und mir die Mühe gemacht die ganzen Diskussionen und Anwaltswebseiten zu lesen um mir ein Urteil zu bilden. Erstmals sind deine Erklärungen schon nachvollziehbar, jedoch fällt deine Argumentation einfach bei einem Punkt für mich in sich zusammen: Deine Preise. Logisch sind deine Bilder wirklich genial und du kannst sicher auch mehr als Stockpreise verlangen, aber trotzdem sind deine Preise einfach überrissen und haben vor Gericht soviel ich gelesen habe auch nie Bestand.
Ich muss einfach sagen, dass ich Lizenzforderungen an und für sich gegen kommerzielle Unternehmen durchaus verständlich und gerechtfertigt finde, für etwas gibt es ja diese Lizenzen und sie müssten bei einer Stockfirma auch Geld zahlen, es herrscht im Internet schon eine ziemliche Gratismentalität bei Kulturangeboten in allen möglichen Formen. Was hier aber einfach bis zum Himmel stinkt sind die Preise, die du hier verwendest die auch um ein vielfaches höher sind als normal. Und dieses Vorgehen, auch wenn legal, erinnert mich einfach sofort an das Vorgehen von «Marions Kochbuch», die auf ihrer Seite auch Bilder haben und regelrechte Abmahnwellen gestartet haben (auch wenn sicher nicht vergleichbar, ich hoffe nicht du hast Forenbetrieber abgemahnt). Du machst ja laut deinen eigenen Angaben zumindest keine Abmahnwellen, prüfen kann ich dies nicht, jedoch offenbar genügend, dass du hiermit x Beiträge von Rechtsanwälten provoziert hast - würde dies jeder Fotograf hier machen, würde dies am Ruf der Wikipedia nagen. Mahnen kann in der Schweiz z.B. zwar jeder und ist auch legal, für mich verstösst du aber mit solchen Riesensummen aber sehr wohl und klar gegen den Geist der Wikipedia. Wenn du normalere Preise ansetzen würdest und nur gegen kommerzielle Unternehmen oder Medien abmahnst und wenn es geht zuerst bei nicht klar kommerziellen um Entfernung bittest, wäre mein Urteil hier vielleicht anderst. Aber so bestätigt sich für mich auch mein schlechter Eindruck, so geht dies nicht. Wie auch immer die Lizenzbedingungen sind, so geht es nicht insbesondere bei Wikimedia Commons, bei denen es halt für die Allgemeinheit/Privatpersonen nicht so bewusst ist, dass es auch gewisse Lizenzbedingungen gibt - im Gegensatz dazu, wenn du die Fotos nur über deine eigenen Webseite anbieten würdest. Gruss Fundriver (talk) 10:03, 17 November 2016 (UTC)
@Fundriver: Ich halte meine Lizenzgebühren nicht für „überrissen“. In manchen Fällen liege ich kaum über den branchenprägenden MFM-Empfehlungen (Stockpreise sind übrigens um ein Vielfaches darunter). Häufig sind meine Beträge zwar anderthalb oder zweimal so hoch, aber da darf man nicht vergessen weden, dass ich ein fast zehnmal so teures Fotoequipment unterhalte, wie ein gewöhnlicher Fotograf „um die Ecke“, der vielleicht zwischen 5000 und 10.000 Euro investiert hat. Es gibt sicherlich auch Fotografen, die mit teuren Mittelformatkameras noch deutlich mehr als ich investiert haben, aber das dürfte dann die absolute Ausnahme sein. Der gewöhnliche Fotograf hat kaum mehr als 10.000 Euro investiert. Einige Kollegen arbeiten sogar sehr kostenschonend und investieren gerade einmal 1000 oder 2000 Euro, rechnen dann aber dennoch per MFM-Tabelle ab. Zudem stecke ich (wie bereits ausgeführt) bedeutend mehr Zeit in die Aufnahmen, als ein Fotostock-Fotograf und habe dann noch Verwaltungs- und Wartungskosten für meine eigene Lizenzierungsplattform, die ein Fotograf bei Fotolia nicht hat. Insofern glaube ich nicht, dass meine Preise zu hoch angesetzt wären und denke, dass meine Angebote nach wie vor attraktiv sind. Grüße -- Wolf im Wald 18:59, 17 November 2016 (UTC)
@Fundriver: Niemand darf erwarten, wenn er Fotos aus Wikimedia Commons nimmt und dabei die Namensnennung vergisst, dass er dafür solche horrorenden Summen bezahlen soll - zumal selbst auf der Wikipedia selbst die Namensnennung erst bei Klick aufs Bild erfolgt. Insbesondere da die Commons per Definition eine Mediendatenbank «(unter Bedingungen) frei verwendbaren Mediendateien» ist und diese halt wie so vielen, denen dass nicht bewusst ist, vergessen das es auch hier Lizenzbedingungen gibt.
Und dann kommst du mit deinen Riesenabmahnungen und betreibst hiermit für mich per Definition pure Abzockerei und schadest der Wikimedia Commons/Wikipedia. Ich glaube dir von mir aus gerne, dass du auch Riesensummen investierst und mehrfach reist, der unbedarfte Leser erwartet dies sicher nicht von einem Bild hier, dass dies dann so einen Preisunterschied macht - insbesondere wenn er das Foto irgendwo unbewusst auf seiner Webseite verwendet und dies unter Kenntnis des Preises niemals gemacht hätte. Das geht so nicht. Fundriver (talk) 09:00, 18 November 2016 (UTC)
@Fundriver: alles reinste Polemik deinerseits. WiW hat bereits mehrfach alles ausführlich erklärt. Einmal lesen wäre von Vorteil. Ich finde es anmaßend ihn hier wie auch immer zu be-/verurteiln. Alle kommerziellen Nutzer und deren Werbe-/PR-Agenturen wissen 100%-ig bescheid. Wenn nicht dann machen die einen sehr schlechten Job und das ist nicht das Problem von WiW. Wenn jemand Wikimedia Commons/Wikipedia schadet, dann sind wir es alle selbst, weil wir alle zu dämlich sind es da draußen den Leuten "richtig" zu verkaufen. Wir selbst machen den Fehler und propagieren Fehlinformation nach Außen. Wikipedia Inhalte sind eben nicht "frei", aber unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kostenfrei nutzbar. Weil das offensichtlich nicht verstanden wird, liegt es an uns es zu ändern und diesem entzgegenzuwirken. Wir selbst machen den Fehler und attributtieren die Bilder falsch. Dafür gibt es auch Gerichtsentscheidungen. Der Name und die Lizenz gehört unter jedes Bild, das wir in der Wikipedia nutzen. Das wäre ein gutes Beispiel und Signalwirkung nach Außen hin. Aber, wie immer, ist es ein leichtes auf jemanden einzudreschen, als viel Gehirnschmalz zu verbrauchen und das Projekt Wikipedia korrekt zu vermitteln. Also spiele hier nicht den Moralapostel. So etwas kommt wiederum bei mir nicht gut an. --Alchemist-hp (talk) 10:53, 18 November 2016 (UTC)
Sorry nein, dies ist keine Polemik, wenn man die Preisliste anschaut und die Höhe der Mahnungen, die WiW hier verschickt. Ich habe hier auch zuerst extra alles durchgelesen, was inkl. der deutschsprachigen Wikipedia nicht wenig gewesen ist und komme so zu meinem Urteil. Und ja das dies nichtmal die Wikipedia macht, hast du richtig gemerkt, müsste man wohl auch zuerst vor der eigenen Haustüre kehren, würde mich aber nicht wundern, wenn du dafür auch keine Mehrheit finden würdest. Wenn die Preise nicht überrissen wären, würden diese nicht nachher noch im Rahmen von Vergleichen durch das Gericht gesenkt werden. Fundriver (talk) 11:43, 18 November 2016 (UTC)
Fundriver Preise ... sind eben einfach nur Preise. Die kann jeder nach seinem Gutdünken festlegen, wie es beliebt. Das geht keinen etwas an. Und ein Vergleich ist eine gegenseitige Einverständniserklärung ohne Gerichtsurteil, bei dem sich zwei Parteien auf etwas geeinigt haben. Wo ist hier also das Problem? Schon mal in der Türkei auf einem Baser gewesen? Dann wüßtest Du wie es da zugeht. Man fängt mit einem Mondpreis an und einigt sich bei einem leckeren Tee zu einem Preis der für beide Seiten akzeptabel ist. Bei uns in Deutschland läuft alles nach Regeln ab, so wie die nun mal von unserer Gesellschaft festgelegt wurden. --Alchemist-hp (talk) 11:58, 18 November 2016 (UTC)
Und genau diese abgemahnten Mondpreise sind genau das Problem, es kann nicht sein, dass man dann zuerst mal vor Gericht muss ab solcher unrealistischen Preise. Fundriver (talk) 13:49, 18 November 2016 (UTC)
Mondpreise wären ein Problem, das stimmt. Daher berechnen sich meine Gebühren auf Basis einer fairen Grundlage. Weshalb ich nicht mit Fotostock-Preisen mithalten kann und meine Preise durchaus ihre Berechtigung haben, habe ich bereits mehrfach erläutert. Wenn es wirklich Mondpreise wären, könnte meine Agentur zu machen, weil dann alle woanders lizenzieren würden. Insofern fühle ich mich mit jedem erfolgreich abgeschlossenen Lizenzverkauf erneut in meiner Einschätzung bestätigt. Grüße, -- Wolf im Wald 17:37, 18 November 2016 (UTC)
@Action Boo: Du jetzt mehrfach geschrieben, dass die „Bildquelle falsch angeben“ worden sei. Da Du Dich nach eigenen Angaben relativ viel mit dem Bereich Urheberrecht beschäftigst, würde ich Dir gerne folgende Fragen stellen:
  • Welche Bildquelle wurde denn konkret angegeben? Bzw. wurde überhaupt irgendwas angegeben?
  • Ist Dir bewusst Quellenangabe aus urheberrechtlicher Sicht (§63 UrhG.) nur dann eine Rolle spielen, wenn ein Werk im Rahmen einer der Schranken des Urheberrechts genutzt wird?! War das hier der Fall?

Hier geht es eigentlich nicht um eine Quellenangabe, sondern konkret um die in den CC-Lizenzen geforderte Attribution bzw. im Allgemeinen um die im Urheberrecht (§13 UrhG.) vorgeschriebene Namensnennung. Letztere ist Teil des Urheberpersönlichkeitsrechts, betrifft alle Werke (nicht nur die frei lizenzierten) und liegt immer dann vor, wenn der Urheber nicht ausdrücklich darauf verzichtet. Dass man unter einem Bild (oder im Impressum) den Urheber angeben muss ist also die Regel, nicht die Ausnahme.

  • Findest Du es angesichts dieser Rechtslage vertretbar, dass die Urheberrechtsverletzer und ihre abwehrenden Kanzleien das „Vergessen der Namensnennung“ grundsätzlich als Versehen hinstellen wollen und den angeblich anmaßenden Urheber vom Opfer zum Täter stilisieren?
  • Wäre es nicht angemessener, wenn diejenigen, die hier das Urheberrecht verletzt haben, ihre eigene Schuld anerkennen und den Urheber kontaktieren und um eine einvernehmliche Lösung bitten statt im Netz irgendwelche Kampagnen gegen ihn zu fahren? Gerade bei privaten Nutzern und Vereinen sollte in solchen Fällen eigentlich ein wesentlich geringerer Ausgleich mach bar sein?!

// Martin K. (talk) 11:12, 17 November 2016 (UTC)

@Martin K.: Hey, das kann ich ganz kurz beantworten: Ich gebe dir da eigentlich uneingeschränkt Recht. Darum ging es mir aber auch gar nicht, als ich das Thema aufwarf. Es geht mir um den Umgang mit solchen Verstößen. Denn die Commons sollen ja eigentlich ermöglichen, kostenfreie Inhalte gefahrlos nutzen zu können. Und da ist der springende Punkt. Ich fände es einfach der Sache dienlicher, erstmal freundlich auf den Verstoß hinzuweisen und nach einer Korrektur zu fragen. Man muss doch nicht gleich mit hohen Geldforderungen beginnen. Meine Behauptung ist, dass die meisten Leute ihre Fehler dann auch einsehen würden. Viele wissen vielleicht auch gar nicht, dass sie einen Fehler gemacht haben. Unterstellung: Wikipedia-Autoren sind in Sachen Medienkompetenz auf einem sehr hohen Niveau. Das kann man aber für die deutsche(!) Gesamtbevölkerung nicht voraussetzen. Deshalb wäre meine Devise: Erstmal fragen. Bei Leuten, die nicht einsichtig sind, kann man dann immer noch abmahnen. Das wäre in meinen Augen ein für alle Beteiligten sinnvolleres Vorgehen. Denn die andere Variante sorgt dafür, dass es sich herumspricht, CC-Bilder seien "gefährlich". Das ist der Punkt, der mir hier Sorgen bereitet. Nicht, ob die Abmahnungen rechtens sind oder nicht. Aber ich persönlich möchte das Thema jetzt auch eigentlich ruhen lassen. Habe ich weiter oben auch angemerkt, dass ich im Nachhinein hier eigentlich gar nicht so ein Fass aufmachen wollte. Hoffe aber, meine Beweggründe sind nun etwas deutlicher. :) --Action Boo (talk) 12:00, 17 November 2016 (UTC)

@Action Boo: Ich erlaube mir einmal, hier drei passende Passagen meines letzten „Roman-Edits“ zu ziterien, der ja leider nur über die Seitenhistorie einzusehen ist:
  • „Wer so etwas mitbekommt, wird sich zweimal überlegen, ob er gegen Lizenzbedingungen verstößt und sich entsprechend besser informieren. Wieso sollte er sich zweimal überlegen, Bilder von Commons zu nutzen? Dazu gibt es doch gar keinen Anlass, sofern er nicht beabsichtigt, gegen die trivialen Lizenzbestimmungen zu verstoßen, gegen die man nicht versehentlich verstoßen kann, wenn man sich 15 Sekunden darüber informiert und das kann man von den Leuten erwarten! Immerhin gehe ich auch nur gegen wirklich offensichtliche Verstöße vor und sehe über kleinere Formfehler hinweg (wie bereits oben erläutert). So gesehen kann meinem Vorgehen insoweit Positives abgerungen werden, dass sich mögliche Nachnutzer eher um die Einhaltung der Lizenzbestimmungen bemühen und dahingehend fortbilden. Und das schadet sicherlich nicht meinen Projektkollegen, sondern erspart ihnen solche Konflikte, die auch ich nicht besonders mag, weshalb ich seit Jahren für möglichst verständliche Lizenzbestimmungen einsetze. Recht geben würde ich dir mit deiner Formulierung, wenn ich wahllos Leute abmahnen würde, die nichts falsch gemacht haben und damit Unsicherheiten schaffen würde. Dieses Verhalten wäre ebenso unseriös wie kriminell und hat absolut nichts mit meinem Verhalten oder meinen Prinzipien zu tun, das wirst sicherlich auch du zugeben.“
  • „Sicherlich könnte man die Nutzer zuerst freundlich auf den Verstoß aufmerksam machen. Diese Vorgehensweise halte ich aber meiner Kundschaft gegenüber nicht für fair. Außerdem würden dadurch Verwaltungskosten auf meiner Seite entstehen. Ich verliere so leider schon genug kostbare Zeit durch diese Verstöße. Es ist auch nicht meine Aufgabe, „Bilddiebe“ kostenlos in Sachen Creative-Commons zu beraten, erst recht nicht, wenn sie zuvor meine Rechte verletzt und daher sowieso schon meine Arbeit kostenlos ausgeschlachtet haben. Insofern mag dein Vorschlag zwar auf den ersten Blick sinnvoll erscheinen, ist aus meiner Sicht aber realitätsfern.“
  • „Du fragst mich, wie „Abmahnungen“ mit freien Lizenzen vereinbar sind? Ich bin der Auffassung dass freie Lizenzen eine wunderbare Sache sind. Sie dienen der Informationsfreiheit und fördern unsere Kultur. Sie sind aber auch Ausdruck gegenseitiger Wertschätzung und Fairness. Außerdem haben sie klare Grenzen und definieren, wie weit eine Nutzung im Rahmen der Lizenz gehen darf und welche weiteren Bedingungen eingehalten werden müssen. Eine CC-Lizenz verstehe ich wie einen Vertrag. Der Lizenzgeber stellt sein Werk zur Verfügung und der Lizenznehmer verpflichtet sich im Gegenzug, ihn als Urheber zu würdigen. Ich bin ein großer Fan dieser Idee um freue mich, wenn meine Werke im Internet genutzt werden und ich darunter sogar noch meinen Namen finden kann. Diese Begeisterung ist seit fast 10 Jahre ungebrochen. Nun stellt sich aber heraus, dass viele Leute CC-Lizenzen missbrauchen und meine Arbeit ohne ein bisschen Respekt oder Verständnis ausschlachten, ohne sich an diesen „Vertrag“ zu halten. Dieses Verhalten ist nicht ansatzweise mit dem Geist von Creative-Commons vereinbar. Wenn ich nun dagegen vorgehe, ist das weder gegen den Gedanken von CC noch verbreitet es „Unsicherheit“, wie du behauptest. Es verbreitet nämlich genau das Gegenteil: Sicherheit. Sicherheit bedeutet für mich, dass Absprachen und Verträge gelten und sich jede Partei an Ihre Pflichten hält. Mein Verhalten schafft (wie oben bereits ausgeführt) höchstens bei „Bilddieben“ Unsicherheit. Wenn das dein Problem ist, würde ich an deiner Stelle zuerst einmal den Staat anschreiben, da kannst du sicherlich mehr erreichen. Denn wenn dieser sämtliche Strafverfolgung unterbinden würde, würde es keine Unsicherheiten mehr geben. Dann würden niemandem mehr Konsequenzen drohen, wenn er gegen irgendwelche Regeln verstößt. Spaß beiseite! Du weißt, was ich meine.“
Ich wollte diese Gedanken nur noch einmal kurz aufgreifen... Grüße an alle, -- Wolf im Wald 20:46, 17 November 2016 (UTC)

Generosity Crowdfunding Campaign for User:The PhotographerEdit

Please excuse me spamming you, which concerns Generosity Crowdfunding Campaign. My contributions cover the architecture and culture of Brazil and Venezuela. I has basic photographic equipment: an old D300 camera and 35mm lens, and it is very expensive for me to acquire this equipment. I has recently taken several images using the technique where multiple frames are stitched together to create a high-resolution panorama. However, many times frustrated with the stitching errors that result from trying to take such photos without a proper panoramic head for his tripod. This special equipment permits the camera to be rotated around the entrance pupil of the lens, and eliminates such errors. Having a panoramic head would greatly increase the potential for The Photographer to create sharp high-resolution images for Commons. In addition, the purchase of a camera with a fisheye lens would enable 180 × 360° panoramas to be taken, which are a great way to explore a scene as though one is really there.

Please see the discussion about the Crowd-funding campaign on User talk:The Photographer#Generosity Crowdfunding Campaign and visit the Generosity Crowd-funding Campaign page to consider donating. Even a modest donation will make a difference if many people contribute. Thanks. --The Photographer 13:52, 23 November 2016 (UTC)

Return to the user page of "Der Wolf im Wald".